So machst du dein Zuhause babysicher

Checkliste für einen kindersicheren Haushalt

Das Baby rollt, robbt und krabbelt, untersucht jeden interessanten Gegenstand und zieht sich später auch an allem hoch, was sich ihm in den Weg stellt. Da heißt es für Mama und Papa jetzt: das Zuhause entdeckersicher zu machen! Hier ein paar Tipps, was Sie alles beachten sollten:

Wohnung gesamt

  • Steckdosen: Unbedingt alle Steckdosen, die sich in Bodennähe befinden mit einem Kinderschutz sichern
  • Pflanzen: Sehr schwere Pflanzen, giftige oder stachelige außer Reichweite des kleinen Knirpses bringen
  • Treppen: Treppen in Haus und Wohnung mit einem Treppengitter sichern, nichts auf der Treppe liegenlassen (Stolpergefahr). Evtl. Rutschhemmer bei glatten Stufen. Keine losen Treppenläufer
  • Fenster und Balkontüren, die Baby erreichen kann, mit einer Kindersicherung versehen
  • Kabel sicher und unerreichbar verlegen
  • »Messer, Gabel, Schere, Licht …« Keine scharfen Gegenstände und Feuerzeuge/Streichhölzer herumliegen lassen
  • Deko, Vasen, Geschirr, Bügeleisen etc. nicht in Greif-und-herunterzieh-Nähe“ verstauen

Wohnzimmer

  • Spitze Ecken und Kanten mit weichem Kantenschutz oder Kunststoffkappen polstern
  • Teppiche und Läufer mit Anti-Rutsch-Matten versehen
  • Regale und Schränke auf Umkippgefahr prüfen und gegebenenfalls mit Wandhalterungen versehen
  • Fernseher ebenfalls auf Standfestigkeit prüfen
  • Lampen, vor allem Stehlampen, ebenfalls prüfen. Durch die Hitzeentwicklung besteht auch hier Verbrennungsgefahr, wenn es sich nicht um eine LED-Lampe handelt
  • Alkohol wegschließen
  • Schubladen und Schränke mit Sicherungen versehen, wenn das Kind sie nicht öffnen soll
  • Tischdecken laden zum Hochziehen ein: darauf achten, was in diesem Fall mit herabfallen könnte
  • Kamin: mit einem Ofenschutzgitter versehen

Küche

  • Den Herd mit einem Herdschutzgitter sichern
  • Pfannenstiele nicht über den Herd hinausragen lassen
  • Heiße Getränke für Kinder unerreichbar abstellen
  • Auch hier: Schubladen und Schränke mit Sicherungen versehen, wenn Baby nicht an den Inhalt kommen soll
  • Reinigungsmittel gut wegschließen
  • Kind in der Küche nicht unbeaufsichtigt lassen
  • Küchengeräte, wie z.B. Wasserkocher, Toaster etc. nicht in der Nähe der Arbeitsflächenkante abstellen – Kabel nie darüber hängen lassen

Bad:

  • Anti-Rutsch-Matte in Wanne und Dusche legen
  • Medikamente wegschließen
  • Reinigungs- und Waschmittel ebenfalls wegschließen
  • Nagellackentferner oder ähnliche Flüssigkeiten nicht in Kinderhöhe verstauen
´

Garten & Balkon

  • Giftige Pflanzen* entfernen
  • Teich/Pool mit einem Zaun sichern
  • Planschbecken nicht unbeaufsichtigt lassen
  • Brunnen gut abdecken
  • Werkzeuge, Dünger, Pflanzenschutzmittel, Ameisengift, Rasenmäher etc. gut wegschließen
  • Klettermöglichkeiten auf Balkonbrüstung entfernen
  • Wege zur Straße/zu Gefahrenstellen absichern

*Giftige Pflanzen sind z.B.:
Aronstab, Christrose, Eibe, Eisenhut, Engelstrompete, Fingerhut, Gartenbohne (roh giftig!), Goldregen, Herbstzeitlose, Maiglöckchen, Nachtschatten, Oleander, Pfaffenhütchen, Rhododendron, Riesenbärenklau, Seidelbast-Arten, Stechapfel, Tollkirsche

Für Eltern bietet sich der Besuch eines speziellen Erste-Hilfe-Kurses an. Empfehlenswert ist auch das Buch von Janko von Ribbeck, Schnelle Hilfe für Kinder.

Notfallnummern

Wichtige Notfall-Nummern sollte man griffbereit haben – z.B. an der Pinnwand oder am Kühlschrank.

Deutschland

Rettungsdienst/Notarzt: 112
Notruf Mobiltelefon (ohne Vorwahl): 112
Feuerwehr: 112
Polizei: 110

Giftnotrufzentralen Deutschland

Berlin: 030-19240
Bonn: 0228-19240
Erfurt: 0361-730 730
Freiburg 0761-19240
Göttingen 0551-19240
Homburg/Saar 06841-19240
Mainz 06131-19240
Nürnberg 0911-398 2451
München 089-19240

Österreich

Rettungsdienst/Notarzt: 144
Feuerwehr: 122
Polizei: 112 oder 133
Vergiftungszentrale: 01-406 43 43

Schweiz

Rettungsdienst/Notarzt: 144 oder 112
Feuerwehr: 118 oder 112
Polizei: 117 oder 112
Vergiftungszentrale: 145

 

Beitrags-Ende